Termin vereinbaren:  +49 8026 5051

Gastroenterologie

Durch endoskopische Untersuchungen können wir Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm, Dünndarm, Dickdarm und Enddarm von innen darstellen. Durch Ultraschall können Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse untersucht werden. In unserer Praxis können Symptome wie Bauchschmerzen, Sodbrennen, Durchfall, Verstopfung und Darmblutungen diagnostiziert und behandelt werden. Wir helfen Ihnen mit modernster Technik und durch eine langjährige Berufserfahrung.

 

Leistungen

 

  • Magenspiegelung
  • Darmspiegelung
  • Enddarmspiegelung
  • Ultraschall
  • H2-Atemtest
  • Laboruntersuchungen
  • Spezialsprechstunden

 

 

Bei der Magenspiegelung wird ein dünner flexibler Schlauch über die Mundhöhle in Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm vorgeschoben. Die Untersuchung wird überwiegend in Kurznarkose durchgeführt. Durch eine hochauflösende Videokamera kann so der obere Verdauungstrakt eingesehen werden, desweiteren können Schleimhautproben entnommen werden, um später in der Pathologie untersucht zu werden.

 

Bei der Darmspiegelung (Coloskopie) wird ein etwa fingerdicker flexibler Schlauch von rektal eingeführt, es werden sämtliche Abschnitte des Dickdarmes und die letzten cm des Dünndarmes dargestellt. Vor der Untersuchung muss der Dickdarm durch eine spezielle Spüllösung gesäubert werden. Da bei der Coloskopie Schmerzen entstehen können, wird die Untersuchung überwiegend in Kurznarkose durchgeführt. Durch jahrelange medizinische Forschung konnte belegt werden, dass Darmpolypen eine Vorstufe des Dickdarmkrebses sein können, so dass Polypen im Rahmen der Darmspiegelung gleich entfernt werden können. Es wird empfohlen, eine Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr als Krebsvorsorgeuntersuchung durchführen zu lassen.

 

Bei der Enddarmspiegelung (Proktoskopie) wird ein ca. 10 cm langer Zylinder rektal eingeführt. Zur Vorbereitung wird vorher ein Miniklistier verabreicht. Die Untersuchung wird ohne Narkose durchgeführt. Die Proktoskopie dient in erster Linie der Diagnostik und Therapie von Hämorrhoiden. Zur Behandlung von Hämorrhoiden kann z.B. eine Gummibandligatur durchgeführt werden, bei der mit Hilfe eines Spezialgerätes die Hämorrhoide durch ein Gummiband abgeschnürt wird.

 

Durch die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) können zahlreiche Organe dargestellt werden. In der Gastroenterologie werden vorwiegend Leber, Gallenblase, Gallenwege, Bauchspeicheldrüse und Darmwandungen untersucht, darüberhinaus können auch weitere Organe wie Nieren, Milz, Blase, Bauchgefäße dargestellt werden.

 

Durch den H2-Atemtest können Unverträglichkeiten von Laktose (Milchzucker), Fruktose (Fruchtzucker) oder auch eine Fehlbesiedelung des Dünndarmes mit Bakterien erfasst werden. Nach Einnahme einer Testsubstanz wird durch Pusten in ein Gerät die Wasserstoffkonzentration der Atemluft gemessen. Man muss zum Test nüchtern erscheinen und am Vortag einige Ernährungsvorgaben beachten. Der Test dauert 2,5 Stunden und kann nur in der Praxis durchgeführt werden.

 

Durch spezielle Laboruntersuchungen steht uns eine weitere wichtige diagnostische Möglichkeit zur Verfügung. Durch Analysen aus Blutproben können Rückschlüsse auf Erkrankungen bestimmter Organe gezogen werden. Die Blutprobe wird Ihnen von einer erfahrenen Arzthelferin abgenommen, wir lassen die entsprechenden Untersuchungen in einem Speziallabor in München durchführen, ein Ergebnis liegt in der Regel am Folgetag vor.

 

In den Spezialsprechstunden nehmen wir uns besonders viel Zeit für Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn.

Wir beraten Patienten mit unklaren Leberwerten, gegebenenfalls wird auch eine Leberbiopsie durchgeführt.

Eine antivirale Therapie bei chronischer Hepatitis B bzw. C wird in unserer Praxis leider nicht durchgeführt.

 

 

Dr. med. Andreas Ruß


Studium der Humanmedizin an der LMU München, Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Spezialisierung für das Teilgebiet Gastroenterologie am RoMed Klinikum Rosenheim. Seit 2007 als niedergelassener Gastroenterologe tätig.

 

Dr. med. Cordula Ruß


Studium der Humanmedizin an der TU München, Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Spezialisierung für das Teilgebiet Gastroenterologie am RoMed Klinikum Rosenheim. Seit 2012 angestellte Ärztin in der Gemeinschaftspraxis Drs. Mayer-Hubner, Ruß und Högl.